Angst vor Kritik

Hier finden Sie Hintergrundinformationen und einen äußerst effektiven Ansatz zur Auflösung der Angst vor Kritik..

Redeangst
Ursachen- statt Symptombekämpfung!
Definition

 

Angst vor Kritik Definition

Für Menschen, die besondere Angst vor Kritik haben, fühlt es sich so an als würde die eigene Existenz bedroht sein, wenn sie Kritik erfahren. Diese Menschen verhalten sich angepasst, damit sie keinen Anlass dafür zu bieten, kritisiert zu werden. Ihnen fällt der Umgang damit schwer; sie können Kritik nicht so leicht wegstecken.

Wer übermäßig Angst vor Kritik hat, ist abhängig von dem Urteil anderer und fühlt sich ausgeliefert. Das Selbstbild kann von außen also schnell ins Wanken gebracht werden. Außerdem befürchten Betroffene grundsätzlich, dass andere sich ein negatives Bild von ihnen machen könnten. Denn Personen, die Angst vor Kritik haben, fühlen sich unzulänglich und bewerten eigene Verhaltensweisen und Eigenschaften als schlecht. Die eigene Person wird abgewertet.

Kritikängstliche Menschen sind sozial gehemmt. Sie können mitunter schüchtern und zurückhaltend wirken, weil sie nichts falsch machen wollen. Oder sie strahlen auf andere Art Unsicherheit aus, zum Beispiel, indem sie sich der Meinung anderer anschließen oder ihre persönliche Meinung für sich behalten. Sie möchten nicht in Ungnade fallen, um einer Ablehnung zu entgehen.

In extremen Fällen ist die Angst vor Kritik auch als selbstunsichere Persönlichkeitsstörung diagnostizierbar. Diese pathologisch ängstlich-vermeidend gewordene Persönlichkeit ist geprägt von Minderwertigkeitsgefühlen und der Sorge, dass andere Menschen schlecht über sie denken könnten, was zu einer zusätzlichen Anspannung führt. 

 

Auswirkungen

Angst vor Kritik Symptome

Gerade Menschen, die Angst vor Kritik haben, fühlen sich durch kritische Worte besonders schnell gekränkt und reagieren empfindlich darauf. Denn kritisiert zu werden, kommt für Betroffene einer Ablehnung ihrer Person an sich gleich.

Um es gar nicht erst zu einer solchen Situation kommen zu lassen, versuchen sich diese Menschen so zu verhalten, dass niemand etwas an ihnen auszusetzen haben kann. Sie schützen sich vor kritischen Blicken oder Worten, indem sie jegliche Unangepasstheit vermeiden und sich stets konform zu der Gruppe verhalten, in der sie sich befinden. Weil sie jedem gefallen möchten, sind sie besonders lieb und nett. Sie möchten es anderen recht machen und haben Angst, nein zu sagen.

Diejenigen, die Angst vor Kritik haben, äußern selbst auch eher keine Kritik. Sie halten sich zurück mit ihren Gefühlen und behalten ihre Gedanken lieber für sich aus Angst, belächelt oder beschämt zu werden, auch in intimen Beziehungen. Um für Fehler und Schwächen nicht verurteilt zu werden, verbergen und verheimlichen sie diese. Dadurch kommt ein Gefühl auf, von niemandem wirklich gekannt zu werden. Nur wenn sich die Betroffenen sicher sind, dass sie gemocht werden, öffnen sie sich allmählich und zeigen sich wie sie sind, ohne sich zu verstellen.

Sie vermeiden es um jeden Preis, Gelegenheiten zu schaffen, in denen sie kritisiert oder belächelt werden könnten. Dabei vernachlässigen sie ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse und richten sich nach dem, was anderen wollen, sei es der Chef, Freunde oder Verwandte. Unangepasstes Verhalten und sogar Unverschämtheiten seitens der anderen nehmen sie hingegen hin, um nicht deren Missbilligung zu erhalten.

Ebenfalls wenig Angriffsfläche für negative Reaktionen bieten Betroffene, wenn sie sich unauffällig verhalten. Durchschnittlichkeit, Ja-Sagen, sich im Hintergrund und immer bedeckt halten, anstatt etwas zu riskieren, das ist eine andere Möglichkeit, um Kritik und Zurückweisung aus dem Weg zu gehen und sich ihr möglichst gänzlich zu entziehen. Denn in den Mittelpunkt des Geschehens zu geraten, birgt immer das Risiko, jemandem nicht zu gefallen. Kritikfürchtende Personen verzichten darauf, aus der Masse herauszustechen oder etwas Neues zu wagen, aus Angst vor Kritik und Missbilligung. Mitunter vermeiden sie auch engere Kontakte zu knüpfen, etwa im beruflichen Kontext, um möglicher Zurückweisung zu entgehen.

Die Beurteilungsfähigkeit, was richtig und falsch, gut oder schlecht, angebracht oder unangemessen ist, gestehen sie vor allem anderen zu. Menschen, die Angst vor Kritik haben, vertrauen weniger auf ihr eigenes Urteil und werden schnell verunsichert. Gegenüber ihren Kritikern fühlen sie sich schnell beschämt oder schuldig und pflichten meist der Gegenpartei bei, indem sie deren Sicht übernehmen, anstatt die eigene Position darzulegen und zu vertreten.

Für sich selbst einzustehen und sich gegenüber anderen zu behaupten, fällt Menschen schwer, die sich vor Kritik hüten. Sie halten sich lieber weitestgehend aus zwischenmenschlichen Situationen und engeren Kontakten raus, bevor es zu brenzligen Situationen kommen kann. Eine andere Strategie, um mit Angst vor Kritik umzugehen, ist der Perfektionismus. Denn wer etwas fehlerfrei erledigt, sich tadellos verhält oder perfekt gestylt aussieht, kann mit Lob und Anerkennung rechnen. Diese Neigung kann jedoch zu Überforderung führen und birgt ein höheres Risiko für Burnout oder Zwangsstörungen.

Da kritikängstliche Menschen aufgrund ihrer Selbstunsicherheit anderen gefallen möchte und davon ihren eigenen Wert abhängig machen, fühlen sie sich als Person insgesamt zurückgewiesen und weggestoßen, Beziehungen scheinen bedroht. Diese Angst lässt die Betroffenen nicht frei sein und lähmt sie. Die geringe Meinung von sich selbst führt dazu, dass sich Betroffene selbst für ihr angepasstes Verhalten Vorwürfe machen. Nicht den Mut zu haben, zur eigenen Meinung zu stehen oder seinen eigenen Weg zu gehen, kann dazu führen, dass sich Betroffene insgeheim selbst als Heuchler, Schleimer oder Mitläufer verachten.

Von Kritikangst betroffene Personen können auch unter somatischen (körperlichen) Beschwerden leiden, wenn die unterschwellige Angst vor Kritik in einer Situationen sehr groß ist, etwa weil die eigenen Wünsche gegen die Bedürfnisse anderer laufen und in der Folge äußere Erwartungen enttäuscht werden würden. Es können zum Beispiel akute Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen auftreten, welche der Person eine Entschuldigung geben oder eine Entscheidung objektiv rechtfertigen, zum Beispiel die Absage einer Einladung.

 

Ursachen

Angst vor Kritik Ursachen

Dass Fehler oder anderen nicht zu gefallen zu einer Abwertung ihrer Person führen, haben sie in der Kindheit durch ihre Eltern erfahren. Ging die Erziehung mit einer abwertenden, emotionsarmen und wenig empathischen Grundhaltung einher, so verinnerlichte das Kind aufgrund seiner Abhängigkeit zu den Eltern, dass es nur gut und liebenswert ist, wenn es den äußeren Erwartungen entspricht. Die Angst vor Kritik und Ablehnung kann also als infantile (kindliche) Angst gewertet werden, dessen Ursprung nicht mehr bewusst ist. Jedoch ist das Bedrohungsgefühl internalisiert worden, das heißt bestehen geblieben.

Angst vor Kritik Behandlung

Angst vor Kritik überwinden

Mittlerweile kann jede spezifische Angst, verdrängt oder nicht, aufgelöst werden. Auch die Angst vor Kritik. Wenn Sie diese Angst auflösen, werden Sie merken, dass auch die Vermeidungsverhalten und auch die Blockaden durch die Abwehrmechanismen wegfallen. Freiheit von der Angst ist die Folge.  

Angst vor Kritik Test

Fangen Sie an, indem Sie unten in dem Angst-Test, „Angst vor Kritik“ eingeben. Dann wird überprüft, ob Sie auch tatsächlich diese Angst in sich haben. Wenn Sie dort fündig geworden sind, kann die Angst vor Kritik mit unserer Angst-AuflösenApp aufgelöst werden. Den Link finden Sie unter dem Test. Diese App funktioniert ohne Konfrontation und ohne Reise in die Vergangenheit! Man kann das daher auch alleine machen.  

Fangen Sie schnellstens an. Ängste auflösen hat etwas sehr Befreiendes und Beruhigendes. 

WER NICHT DIE URSACHEN AUFLÖST, WERKELT NUR AN SYMPTOMEN!

Kaufen Sie jetzt die Angst-Auflösen© App für nur 19,99 Euro im

Apple-App-Store™ oder im Google Playstore™!

oder finden Sie die App im AppStore unter:

Angst Auflösen

 

weitere Informationen über die App finden Sie hier.

logophobie

„Wer nicht täglich seine Furcht überwindet, hat die Lektion des Lebens nicht gelernt.“

Paul Gauguin (1848-1903),  französischer Maler, Mitbegründer des Synthetismus und Wegbereiter des Expressionismus